Angebote zu "Andreas" (12 Treffer)

Kategorien

Shops

Das alte Emsland
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Emsland - von Emsbüren über Lingen, Haselünne, Meppen, Geeste, Haren, den Hümmling bis Papenburg - zählte noch vor hundert Jahren zu den rückständigsten Gebieten des Kaiserreiches. Moor und Heide, Armut und Not prägten das Gesicht des Landes. Die Landwirtschaft bestimmte den Alltag und die katholischen Kirchenfeste das Brauchtum. Zivilisation und Technik waren nur beschränkt in die Region vorgedrungen. Erst als seit 1945 Millionen Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten nach Westdeutschland strömten, nahm sich die junge Bundesrepublik mit dem 1950 beschlossenen "Emslandplan" der Region an, die nun innerhalb weniger Jahrzehnte ihr Gesicht und ihren Charakter vollständig verändert hat. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums in Lingen und profunder Kenner der Region, zeigt das alte Emsland, wie man es heute nur noch in Museen, an manchen Baudenkmälern und in vielen Natur- und Landschaftsschutzgebieten findet. Er hat über 200 historische Fotografien aus der Zeit zwischen 1890 und 1960 aus privaten Fotoalben und Sammlungen ausgewählt. Sie dokumentieren eindrucksvoll den Wandel des Emslandes zu einem modernen Lebens- und Wirtschaftsraum sowie den Alltag seiner Bewohner bei der Arbeit und in der Freizeit. Dieser anspruchsvoll gestaltete Bildband weckt Erinnerungen an längst vergangene Zeiten und hilft, Altes neu und wiederzuentdecken.

Anbieter: buecher
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Das alte Emsland
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Emsland - von Emsbüren über Lingen, Haselünne, Meppen, Geeste, Haren, den Hümmling bis Papenburg - zählte noch vor hundert Jahren zu den rückständigsten Gebieten des Kaiserreiches. Moor und Heide, Armut und Not prägten das Gesicht des Landes. Die Landwirtschaft bestimmte den Alltag und die katholischen Kirchenfeste das Brauchtum. Zivilisation und Technik waren nur beschränkt in die Region vorgedrungen. Erst als seit 1945 Millionen Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten nach Westdeutschland strömten, nahm sich die junge Bundesrepublik mit dem 1950 beschlossenen "Emslandplan" der Region an, die nun innerhalb weniger Jahrzehnte ihr Gesicht und ihren Charakter vollständig verändert hat. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums in Lingen und profunder Kenner der Region, zeigt das alte Emsland, wie man es heute nur noch in Museen, an manchen Baudenkmälern und in vielen Natur- und Landschaftsschutzgebieten findet. Er hat über 200 historische Fotografien aus der Zeit zwischen 1890 und 1960 aus privaten Fotoalben und Sammlungen ausgewählt. Sie dokumentieren eindrucksvoll den Wandel des Emslandes zu einem modernen Lebens- und Wirtschaftsraum sowie den Alltag seiner Bewohner bei der Arbeit und in der Freizeit. Dieser anspruchsvoll gestaltete Bildband weckt Erinnerungen an längst vergangene Zeiten und hilft, Altes neu und wiederzuentdecken.

Anbieter: buecher
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Das alte Emsland
19,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Emsland - von Emsbüren über Lingen, Haselünne, Meppen, Geeste, Haren, den Hümmling bis Papenburg - zählte noch vor hundert Jahren zu den rückständigsten Gebieten des Kaiserreiches. Moor und Heide, Armut und Not prägten das Gesicht des Landes. Die Landwirtschaft bestimmte den Alltag und die katholischen Kirchenfeste das Brauchtum. Zivilisation und Technik waren nur beschränkt in die Region vorgedrungen. Erst als seit 1945 Millionen Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten nach Westdeutschland strömten, nahm sich die junge Bundesrepublik mit dem 1950 beschlossenen "Emslandplan" der Region an, die nun innerhalb weniger Jahrzehnte ihr Gesicht und ihren Charakter vollständig verändert hat. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums in Lingen und profunder Kenner der Region, zeigt das alte Emsland, wie man es heute nur noch in Museen, an manchen Baudenkmälern und in vielen Natur- und Landschaftsschutzgebieten findet. Er hat über 200 historische Fotografien aus der Zeit zwischen 1890 und 1960 aus privaten Fotoalben und Sammlungen ausgewählt. Sie dokumentieren eindrucksvoll den Wandel des Emslandes zu einem modernen Lebens- und Wirtschaftsraum sowie den Alltag seiner Bewohner bei der Arbeit und in der Freizeit. Dieser anspruchsvoll gestaltete Bildband weckt Erinnerungen an längst vergangene Zeiten und hilft, Altes neu und wiederzuentdecken.

Anbieter: Dodax
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Das alte Emsland
19,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Das Emsland – von Emsbüren über Lingen, Haselünne, Meppen, Geeste, Haren, den Hümmling bis Papenburg – zählte noch vor hundert Jahren zu den rückständigsten Gebieten des Kaiserreiches. Moor und Heide, Armut und Not prägten das Gesicht des Landes. Die Landwirtschaft bestimmte den Alltag und die katholischen Kirchenfeste das Brauchtum. Zivilisation und Technik waren nur beschränkt in die Region vorgedrungen. Erst als seit 1945 Millionen Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten nach Westdeutschland strömten, nahm sich die junge Bundesrepublik mit dem 1950 beschlossenen „Emslandplan“ der Region an, die nun innerhalb weniger Jahrzehnte ihr Gesicht und ihren Charakter vollständig verändert hat. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums in Lingen und profunder Kenner der Region, zeigt das alte Emsland, wie man es heute nur noch in Museen, an manchen Baudenkmälern und in vielen Natur- und Landschaftsschutzgebieten findet. Er hat über 200 historische Fotografien aus der Zeit zwischen 1890 und 1960 aus privaten Fotoalben und Sammlungen ausgewählt. Sie dokumentieren eindrucksvoll den Wandel des Emslandes zu einem modernen Lebens- und Wirtschaftsraum sowie den Alltag seiner Bewohner bei der Arbeit und in der Freizeit. Dieser anspruchsvoll gestaltete Bildband weckt Erinnerungen an längst vergangene Zeiten und hilft, Altes neu und wiederzuentdecken.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Emsbüren
34,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Als südliches Tor zum Emsland blickt Emsbüren auf eine lange und traditionsreiche Geschichte zurück. Von Ludgerus begründet und bereits 819 erstmals urkundlich erwähnt, prägt die St.-Andreas-Kirche bis heute das Ortsbild der Gemeinde. Die Lage im Schnittpunkt der wichtigsten Handelsstrassen machte Emsbüren zu einem Anlaufpunkt für zahlreiche Handelsreisende. Hubert Hölscher, gebürtiger Emsbürener, engagierter Heimatforscher und Sammler alter Fotos und Dokumente, präsentiert in diesem Band über 170 zumeist bisher unveröffentlichte Bilder aus privaten Archiven aus der Zeit zwischen 1875 und 1950. Die Aufnahmen zeigen die zahlreichen Geschäfte und Herbergen Emsbürens sowie traditionelle Vereine wie die Schützengemeinschaft. Neben den Umzügen, Festen und Schützenpaaren entdeckt der Leser auch Bilder vom Volkslauf und der Turnerriegen. Der Autor führt den Betrachter durch die Strassen des Kirchspiels und stellt ihm einige bekannte Emsbürener Bewohner und Familien der damaligen Zeit vor. Dieses liebevoll zusammengestellte Buch lässt vergessen Geglaubtes wieder aufleben und lädt Alteingesessene und Zugezogene ein, Emsbüren aus einer ungewöhnlichen Perspektive zu entdecken.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Sagenhaftes Emsland
19,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Moor und Heide, neblige Flussauen und einsame Kolke im dunklen Wald – mystisch und geheimnisvoll zeigt sich das Emsland in den Geschichten unserer Vorfahren. Sagenhafte Gestalten erwachen in den alten Überlieferungen zum Leben: Zwerge treiben ihr Unwesen in den Sanddünen der Heide, weisse Frauen entschweben den Nebeln der Ems und der wilde Jäger und andere Unholde geistern durch die entlegenen Bauernhäuser. Hier sassen Alt und Jung einst um das prasselnde Herdfeuer und liessen in ihren Erzählungen Räuber und Riesen, Spuk und Spöken, Helden und Heilige lebendig werden. Dank eifriger Chronisten und Heimatforscher können wir noch heute lesen, wie die Hünensteine ins Emsland kamen, wie Kirchen und Klöster entstanden, Kriege und Morde die Menschen erschütterten, aber auch, wo verschwundene Schätze und versunkene Burgen auf ihre Entdeckung warten. Dr. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums Lingen, und die Germanistin Stefanie Dellemann haben in alten Sagensammlungen und Ortschroniken gestöbert, bislang unveröffentlichte Aufzeichnungen ausgewertet und auch direkt vor Ort nachgeforscht. Das Ergebnis ist eine einzigartige Zusammenstellung der schönsten Sagen aus dem gesamten Emsland, die meisten auf Hochdeutsch, einige jedoch wie in alten Zeiten „up platt“. Über 60 Fotografien geben zudem Einblicke in die landschaftliche und kulturelle Vielfalt der Region. Ein Muss für alle Geschichts- und Heimatinteressierten.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Haren (Ems) wird zu Maczków  -  Zentrum für pol...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nachkriegszeit, Kalter Krieg, Note: 1, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Vertreibungen standen bei Ende des Zweiten Weltkrieges auf der Tagesordnung. Es ist allgemein bekannt, dass Millionen von Deutschen die Ostgebiete unter katastrophalen Umständen verlassen mussten. Weniger bekannt ist dagegen eine ungewöhnliche Episode, bei der ebenso die Bewohner einer deutschen Stadt ihre Heimat verlassen mussten, um Wohnraum für Polen freizugeben. Diese Polen waren zum grössten Teil zuvor unter dem Naziregime selbst ihrer Heimat als Strafarbeiter oder Kriegsgefangene entrissen worden. Das Erstaunliche ist, dass die zu räumende Stadt im äussersten Westen Deutschlands, im Emsland lag, also sehr weit von Polen entfernt. Trotzdem, oder gerade deswegen gab es dort für wenige Jahre, vom Frühjahr 1945 bis ins Jahr 1948 eine Art polnischer Enklave, dessen Zentrum die Kleinstadt Haren (Ems) unter dem Namen Maczków bildete. Dieses Thema ist in umfangreicheren Arbeiten bislang nur von zwei Historikern aufgegriffen worden. Auf deutscher Seite von Andreas Lembeck und auf polnischer Seite von Jan Rydel . Dieser hat eine wesentlich umfassendere und auch objektivere Abhandlung geschaffen. In dieser Arbeit soll das Schicksal der Stadt Haren, beziehungsweise der Stadt Maczków und ihrer sowohl deutschen als auch polnischen Einwohnern dargestellt werden. Vor allem soll aber deutlich werden, welche Umstände zu dieser eigenartigen Fussnote der Geschichte geführt haben.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Das alte Emsland
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Emsland – von Emsbüren über Lingen, Haselünne, Meppen, Geeste, Haren, den Hümmling bis Papenburg – zählte noch vor hundert Jahren zu den rückständigsten Gebieten des Kaiserreiches. Moor und Heide, Armut und Not prägten das Gesicht des Landes. Die Landwirtschaft bestimmte den Alltag und die katholischen Kirchenfeste das Brauchtum. Zivilisation und Technik waren nur beschränkt in die Region vorgedrungen. Erst als seit 1945 Millionen Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten nach Westdeutschland strömten, nahm sich die junge Bundesrepublik mit dem 1950 beschlossenen „Emslandplan“ der Region an, die nun innerhalb weniger Jahrzehnte ihr Gesicht und ihren Charakter vollständig verändert hat. Andreas Eiynck, Leiter des Emslandmuseums in Lingen und profunder Kenner der Region, zeigt das alte Emsland, wie man es heute nur noch in Museen, an manchen Baudenkmälern und in vielen Natur- und Landschaftsschutzgebieten findet. Er hat über 200 historische Fotografien aus der Zeit zwischen 1890 und 1960 aus privaten Fotoalben und Sammlungen ausgewählt. Sie dokumentieren eindrucksvoll den Wandel des Emslandes zu einem modernen Lebens- und Wirtschaftsraum sowie den Alltag seiner Bewohner bei der Arbeit und in der Freizeit. Dieser anspruchsvoll gestaltete Bildband weckt Erinnerungen an längst vergangene Zeiten und hilft, Altes neu und wiederzuentdecken.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot
Emsbüren
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Als südliches Tor zum Emsland blickt Emsbüren auf eine lange und traditionsreiche Geschichte zurück. Von Ludgerus begründet und bereits 819 erstmals urkundlich erwähnt, prägt die St.-Andreas-Kirche bis heute das Ortsbild der Gemeinde. Die Lage im Schnittpunkt der wichtigsten Handelsstraßen machte Emsbüren zu einem Anlaufpunkt für zahlreiche Handelsreisende. Hubert Hölscher, gebürtiger Emsbürener, engagierter Heimatforscher und Sammler alter Fotos und Dokumente, präsentiert in diesem Band über 170 zumeist bisher unveröffentlichte Bilder aus privaten Archiven aus der Zeit zwischen 1875 und 1950. Die Aufnahmen zeigen die zahlreichen Geschäfte und Herbergen Emsbürens sowie traditionelle Vereine wie die Schützengemeinschaft. Neben den Umzügen, Festen und Schützenpaaren entdeckt der Leser auch Bilder vom Volkslauf und der Turnerriegen. Der Autor führt den Betrachter durch die Straßen des Kirchspiels und stellt ihm einige bekannte Emsbürener Bewohner und Familien der damaligen Zeit vor. Dieses liebevoll zusammengestellte Buch lässt vergessen Geglaubtes wieder aufleben und lädt Alteingesessene und Zugezogene ein, Emsbüren aus einer ungewöhnlichen Perspektive zu entdecken.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 05.08.2020
Zum Angebot